Mittwoch, 4. Juni 2014

Spiegel

Spiegel spielen im Feng Shui eine wichtige Rolle und stiften immer wieder Verwirrung. Mit Spiegel können Sie die Chi – Energie lenken. Entscheidend hierbei ist ob ein Spiegel konkav – nach innen gewölbte, oder konvex – nach außen gewölbt, oder es ein normaler flacher Spiegel ist.
Spiegel werfen etwas zurück und verstärken dieses. Ob Chi , Unordnung und Chaos oder schöne Wohnräume. Was das bestimmen Sie mit der Platzierung Ihres Spiegels.
Spiegel im Schlafzimmer sollten vermieden werden, da diese die verbrauchte Energie zurückwerfen und wir damit keinen erholsamen Schlaf bekommen. Ebenso sollten Sie auf Spiegel genau gegenüber Ihrer Eingangstür verzichten, damit sich das Chi willkommen und nicht gleich wieder hinausgeworfen fühlt.
Pauschalaussagen, die zum Teil in der Literatur Angst und Schrecken verbreiten, finde ich fürchterlich. Einmal erhielt ich eine Anfrage von einer sehr verunsicherten Frau, die in ihrer neuen Küche einen Spiegel in die Küchenzeile integriert hatte. In einem Buch hatte sie anschließend den Hinweis gelesen dass dies großes Unglück mit gesamten Werteverlust bringen würde. Was aber spiegelte sich darin? Nun, es war der Herd. Wie kann es sein, wenn Nahrungsmittel gespiegelt werden, das großes Unglück bringen soll? Solange diese Lebensmittel nicht verfault, giftig usw. sind, wird das doch eher eine Verdoppelung im positiven Sinne sein. Jedenfalls solche Pauschalen Aussagen in Bücher ärgern mich persönlich.
Konkave Spiegel sammeln die Energie ein. Deshalb hängen Sie solche Spiegel an Stellen auf, wo positive Energien sich spiegeln und diese dadurch in Ihr Zuhause angezogen werden.
Konvexe Spiegel dagegen werden genutzt, um unerwünschte Energien z. B. von Ecken oder Kanten zurück zu werfen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass diese zurückgeworfenen Energie nicht anderen schadet, also Sie Ihre ungeliebte Energie auf andere Lebensräume lenken. Deshalb sollten Sie diese auch nur im Außenbereich anwenden.
Also schauen Sie genau hin, was Sie in Ihrem Spiegel sehen und lassen Sie sich keine Angst einjagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen